ENERGIEAUDIT

– nach DIN EN 16247 –

Ziele eines Energieaudits

  1. Systematische Analyse des Energieeinsatzes bei Organisationen, Gebäuden, Anlagen und Systemen
  2. Identifizierung von Energieeffizienzverbesserungen
  3. Berichterstellung

Inhalte und Prozessablauf

  1. Einleitender Kontakt: Definition von Zielen
  2. Auftaktbesprechung: Einforderung aller den Energie-verbrauch beeinflussender Parameter
  3. Datenerfassung: vorbereitende Datenanalyse (Auswertung Daten)
  4. Außeneinsatz: Erhebung des Ist-Zustandes vor Ort (Energieverbrauch, Nutzverhalten, Arbeitsabläufe, etc)
  5. Analyse: Berechnung von Energieleistungskennzahlen , Ermittlung von Maßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung
  6. Bericht: Festlegung Nachweisverfahren der Energieeinsparmaßnahmen
  7. Abschlussbesprechung: Übergabe des Auditberichts

Vorteile eines Energieaudits

  1. Einsparung von Energiekosten durch geringeren Energiebedarf / -einsatz
  2. Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit durch Senkung der Energiekosten
  3. Grundlage für Energiemanagementsystem
  4. Steuerentlastung für KMU (§55 EnergieStG bzw. §10 StromStG)

Energieauditprozesse

GESETZLICHE
GRUNDLAGEN

Gesetzeshistorie

  1. Umsetzung der europäischen Energieeffizienzrichtlinie 2012/27/EU, EED in nationales Recht
  2. Ziel: Steigerung der Energieeffizienz um 20% bis 2020
  3. Regelung der Umsetzung von Energieaudits und Energiemanagementsysteme im Artikel 8 der EED
  4. Verankerung der verpflichtenden Energieaudits in § Energiedienstleistungsgesetz
  5. Verabschiedung des angepassten Energiedienst-leistungsgesetzes (EDL-G) am 05.02.2015 durch den Bundestag
  6. Inkrafttreten März/April 2015

Gesetzliche Anforderungen

  1. Durchführung von Energieaudits nach DIN EN 16247-1 bis 05. Dezember
  2. Alternativ Einführung Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 ODER Umweltmanagementsystem (EMAS III) bis 31.12.2016
  3. Voraussetzung: Einführung des Systems in Teilen bis 05. Dezember 2015
  4. Verpflichtende Auditierung für alle Nicht-KMU; Ausnahme: Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in einem Konzernverbund
  5. Geltungsbereich: Produzierendes Gewerbe, Handel, Banken, Tourismus, Versicherung, private Krankenhäuser und alle anderen nichtproduzierenden Unternehmen

Fördermöglichkeiten

Förderung durch das BAFA möglich